Cookies

Cookie-Nutzung

Baby & Kleinkind Fahrradhelm – optimaler Schutz fĂŒr die Kleinsten

Babyhelm Babys ab etwa 9 Monaten dĂŒrfen das erste Mal im Kindersitz auf dem Fahrrad der Eltern Platz nehmen. Eins darf hier nicht fehlen: der Baby Fahrradhelm. Schon fĂŒr die Kleinsten gibt es EinheitsgrĂ¶ĂŸen und optimalen Schutz fĂŒr den noch sehr empfindlichen Kopf. Außerdem sollte der Helm stets einen hohen Tragekomfort bieten. Im folgenden Ratgeber stellen wir dir die besten Baby Fahrradhelme vor und gehen auf die verschiedenen Merkmale ein.
fahrradhelm.net
  • farbenfrohe Designs
  • geringes Gewicht
  • angenehme Passform
  • leichtes Schließsystem

Baby & Kleinkind Fahrradhelme Test & Vergleich 2020

Top-Themen: GrĂ¶ĂŸen, Der Sitz, Erfahrungen, Top 4

MĂ€dchen sicher mit dem Fahrrad unterwegsBabys lernen meist erst im Alter von zwei Jahren das Laufradfahren oder sind mit dem eigenen Roller unterwegs. SpĂ€testens jetzt benötigen sie einen eigenen Helm, um mehr Schutz bei StĂŒrzen und UnfĂ€llen zu erhalten. Doch auch bei der ersten Fahrradtour im Kindersitz bei den Eltern gehört ein Baby Fahrradhelm zur wichtigen Sicherheitsausstattung. Voraussetzung: die Kleinen können schon eigenstĂ€ndig sitzen. Ein Baby darf nur im Kindersitz transportiert werden, wenn es Körperbau, Reife und Nackenmuskulatur zulassen. Schließlich ist dein Kind auf dem Fahrrad großen Belastungen ausgesetzt. FĂŒr die erste Zeit eignet sich deshalb eher ein FahrradanhĂ€nger. Auch hier wird zum Schutz ein Helm benötigt. Er darf das Köpfchen nicht zu stark belasten, muss hohen Tragekomfort bieten und natĂŒrlich allen Sicherheitsvorgaben entsprechen. In den folgenden Abschnitten betrachten wir den Aufbau und die wichtigsten Kriterien zum Baby Fahrradhelm genauer.

Die beste Form – flache Helme mit fester Schale

FĂŒr kleine Kinder eignen sich am besten Mikroschalenhelme oder Softschalenhelme, wobei die erste Kategorie deutlich mehr Sicherheit bietet. Meist besitzt das Modell eine harte Schale aus Kunststoff mit vielen Öffnungen und im Inneren einen Kern aus Hartschaum. ZusĂ€tzliche Polster werden mit Klettverschluss am Hartschaum angebracht, sind waschbar und sorgen fĂŒr einen angenehmen Tragekomfort. Wichtig bei einem Babyhelm: er muss ein möglichst geringes Eigengewicht mit sich bringen. Schließlich ist die Nackenmuskulatur meist noch nicht stark genug ausgeprĂ€gt. Dein Kind hat schon damit zu tun, den schweren Kopf alleine zu halten und der Helm darf nicht zusĂ€tzlich beschweren. Bestenfalls sollte dein Baby das Modell gar nicht wahrnehmen, wenn es zwischen 200 und 300 Gramm wiegt. Achte beim Kauf auch auf ausreichend BelĂŒftungslöcher im Helm und ein Sicherheitsnetz. So verfangen sich wĂ€hrend der Fahrt keine Insekten in den Löchern und deinem Baby bleibt es bei wĂ€rmeren Temperaturen angenehm kĂŒhl.

Ein sinnvolles Merkmal bei Babyhelmen: der Hinterkopf ist deutlich abgeflacht und weniger rund ausgestellt. Das erleichtert vor allem das Mitfahren im FahrradanhĂ€nger oder im Kindersitz, da die Kleinen durch den Helm nicht nach vorn gedrĂŒckt werden. Dein Baby kann trotz Fahrradhelm aufrecht sitzen oder im AnhĂ€nger halb in die Liegeposition gebracht werden. Außerdem umschließen die Helme fast den gesamten Hinterkopf und gehen sehr weit bis in die Stirn bzw. bis an die SchlĂ€fen. So ist ein kompletter Rundumschutz garantiert.

Wichtig: sollte es doch zu einem Sturz kommen, ist der Helm sofort auszuwechseln. Andernfalls ist der Schutz fĂŒr den nĂ€chsten Sturz nicht gewĂ€hrleistet.

Der Verstellmechanismus – Helm an die Kopfform anpassen

Die Helme werden mit einem Kinnriemen verschlossen und bieten im Inneren einen Verstellmechanismus fĂŒr die jeweilige Kopfform. Dabei setzt du das Modell locker auf dein Baby und drehst es meist mithilfe eines kleinen RĂ€dchens fest. Die innere Konstruktion im Fahrradhelm besteht aus Kunststoff und sorgt dafĂŒr, dass die Schale sicher und fest am Kopf anliegt, ohne zu drĂŒcken. NatĂŒrlich gibt es hier unterschiedliche Prinzipien und nicht jeder Helm wird zur Kopfform passen. Allerdings ermöglicht dir dieses System auch das Tragen einer MĂŒtze unter dem Helm. Schließlich muss dein Kind noch stark vor KĂ€lte oder auch Sonneneinstrahlung und Wind geschĂŒtzt werden. Eine MĂŒtze ist deshalb immer empfehlenswert und bietet oft noch einen besseren Tragekomfort am empfindlichen Kopfbereich.

Zuletzt verschließt du den Kinnriemen, der sich zusĂ€tzlich in der LĂ€nge einstellen lĂ€sst. Er sollte außerdem ein kleines Polster unter dem Kinn bieten, um den Tragekomfort zu erhöhen und Druckstellen zu vermeiden. Da es sich um einen Steckverschluss handelt, kann er nicht aus Versehen durch dein Kind wĂ€hrend der Fahrt geöffnet werden.

Die richtige GrĂ¶ĂŸe berechnen – Babys beginnen bei XS

Die Frage nach der HelmgrĂ¶ĂŸe stellt sich bei Babys meist nicht. Immerhin handelt es sich um die kleinsten Köpfe, die oft auch den kleinsten Fahrradhelm benötigen. Die meisten Hersteller bezeichnen diese Helme mit der GrĂ¶ĂŸe XS. Am besten misst du nochmal den Kopfumfang deines Kindes mit einem Maßband vom Nacken bis zur Stirnmitte. Der Kopfumfang bestimmt dann die GrĂ¶ĂŸe des Helms, entsprechend dieser Tabelle:

HelmgrĂ¶ĂŸe BabyKopfumfangAlter
XS44 cm – 49 cm0 – 3 Jahre
S46 cm – 51 cm2 – 7 Jahre

Ist der Kopfumfang genau 48 oder 49 cm, so solltest du dich schon fĂŒr GrĂ¶ĂŸe S entscheiden. Schließlich muss der Helm fĂŒr einen optimalen Schutz richtig passen, aber auch nicht zu locker sein. Er darf kein Spiel zur Seite haben und sich nicht leicht nach hinten schieben oder nach vorn ziehen lassen. Ein grĂ¶ĂŸeres Modell hat den Vorteil, dass es lĂ€nger mitwĂ€chst. GrundsĂ€tzlich bestimmt aber die Kopfform die HelmgrĂ¶ĂŸe.

Bei jedem Kinderhelm ist die richtige GrĂ¶ĂŸe entscheidend, da sich die Kleinen noch im Wachstum befinden. Optimaler Schutz ist nur dann geboten, wenn der Helm fest und passend am Kopf des Kindes sitzt. Er darf sich nicht leicht nach vorne ziehen oder nach hinten schieben lassen. Auch ein Spiel zur Seite hin ist nicht empfehlenswert. Manche Helme wachsen durch ihre Einstellungsmöglichkeiten im Inneren mit. So lassen sie sich deutlich lĂ€nger nutzen und an verschiedene Kopfformen anpassen.

Ein Tipp: die GrĂ¶ĂŸen variieren teilweise zwischen den verschiedenen Herstellern. PrĂŒfe deshalb immer den gemessenen Kopfumfang und vergleiche mit den Angaben der Firmen.

Am besten lĂ€sst du dein Kind den Helm anprobieren und ihn fĂŒr 15 Minuten tragen. Wenn keine Beschwerden kommen und der Helm förmlich vergessen wird, sitzt er gut. Das einzige Problem: kleine Kinder mĂŒssen sich meist erst an das GefĂŒhl gewöhnen und wollen den Fremdkörper schnell wieder loswerden. Manche Kinder sind selbst bei engen MĂŒtzen schon empfindlich und brauchen ihre Zeit zur Eingewöhnung mit dem Helm.

Viele bunte Designs – dein Baby soll entscheiden

NatĂŒrlich unterscheiden sich die Baby Fahrradhelme nicht nur nach ihrer GrĂ¶ĂŸe. Viele verschiedene Designs stehen zur Auswahl – von einfarbig, ĂŒber bunt gemischt bis hin zu Comicmotiven oder Zootieren. Probiere einfach aus, ob dein Baby die Wahl vielleicht selbst treffen möchte. Schließlich kann es sich so am besten mit dem Helm identifizieren und wird vielleicht viel mehr Spaß beim Aufsetzen haben. Wenn der Helm optisch gefĂ€llt, ist die halbe Überzeugungsarbeit schon erledigt.

Die Vor- und Nachteile beim Fahrradhelm fĂŒr Babys

VorteileNachteile
  • optimaler Schutz
  • fĂŒr Kindersitz und FahrradanhĂ€nger
  • geringeres Verletzungsrisiko
  • kindgerechte Designs
  • hoher Tragekomfort
  • Anprobe erforderlich
  • GrĂ¶ĂŸenunterschiede bei Herstellern

Funktionen und Sicherheit beim Baby Fahrradhelm– Vorschriften und PrĂŒfsiegel

Vater und Tochter mit HelmVielen Eltern stellt sich die Frage, wann ihr Baby ĂŒberhaupt das erste Mal auf dem Fahrrad im Kindersitz mitfahren darf. Hier gibt es keine allgemeingĂŒltige Altersangabe. Ab etwa einem halben Jahr beginnen die Kinder selbst zu sitzen und festigen ihre Nackenmuskulatur. Eher sollten sie auf keinen Fall auf dem Fahrrad mitgenommen werden. Entscheide selbst je nach Entwicklungsstand, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Je Ă€lter und je krĂ€ftiger die Muskulatur im Nacken, desto besser. Schließlich wirken viele KrĂ€fte beim Radfahren auf den kleinen Körper ein, die nicht jeder Sitz oder FahrradanhĂ€nger abfangen kann. Meist eignen sich die AnhĂ€nger fĂŒr den Anfang besser, da die Kinder in einer fast liegenden Position gut transportiert werden können. Eine Helmpflicht gibt es weder im AnhĂ€nger noch auf dem Kindersitz.

BelĂŒftungslöcher als Sicherheitsmerkmal – etwa 7 Öffnungen

Die gute QualitĂ€t eines Babyhelms erkennst du an den LĂŒftungsschlitzen. Etwa 7 bis 9 Öffnungen sollten im oberen Bereich des Helms zu finden sein. So gelangt ausreichend frische Luft im Sommer an die Kopfhaut und auch im Winter beginnt dein Baby nicht, unter der MĂŒtze und dem Helm zu schwitzen. Hier lĂ€sst sich direkt prĂŒfen, ob der innere Hartschaum mit der Ă€ußeren Kunststoffschale fest verbunden oder nur an einigen Stellen geklebt ist. Kannst du die Schale an den Öffnungen leicht vom Hartschaum lösen, entscheidest du dich besser fĂŒr einen anderen Helm. Außerdem mĂŒssen die Öffnungen im vorderen Bereich wie bereits erwĂ€hnt immer mit einem Sicherheitsnetz unterlegt sein. So gelangen keine Fremdkörper in die Löcher wĂ€hrend der Fahrt.

TÜV und CE-Siegel – auf Normen achten

NatĂŒrlich spielen beim Kauf nicht nur Design und Tragekomfort eine wichtige Rolle. Im Sinne der Sicherheitsmerkmale sollte das Modell einige Test durchlaufen haben und PrĂŒfsiegel aufzeigen können. Das TÜV-Zeichen, CE- oder GS-Siegel sind wichtige Standards, die bei keinem Helm fehlen dĂŒrfen. Achte daneben auf den Normhinweis „EN 1078“. Dieses Symbol bestĂ€tigt, dass der Helm einen wirklichen Falltest mit einem Dummy bestanden hat. Nur wer als Hersteller diesen realen Test durchgefĂŒhrt hat, darf die Norm ausweisen. NatĂŒrlich kannst du dir auch die Ergebnisse von Stiftung Warentest anschauen oder den Testbericht des ADAC lesen.

Sichtbarkeit im Dunkeln – Licht und Reflektoren

Reflektoren und Licht am Babyhelm spielen erst im Kleinkind-Alter eine wichtige Rolle. Manche Helme lassen sich möglichst lange verwenden, bis dein Kind selbst mit dem Laufrad oder dem Roller unterwegs ist. Kommt es dir also auf eine lange Lebensdauer an, sollten Licht oder Reflektoren am Helm vorhanden sein. Manche Babyhelme haben am Verstellsystem am Hinterkopf ein rotes Licht integriert und zeigen Leuchtstreifen auf der Schale des Helms. Wichtig bei dieser Sicherheitsausstattung: sie darf den Helm nicht beschweren. Der Babyhelm muss so leicht wie nur möglich bleiben. Reflektoren rĂŒstest du problemlos mit Aufklebern nach fĂŒr mehr Sichtbarkeit im Straßenverkehr.

Tipps zum perfekten Sitz – so passt der Helm richtig

  • Der Helm muss an den gepolsterten Bereichen am Kopf anliegen.
  • Die Riemen mĂŒssen an den Ohren vorbeifĂŒhren und an den Wangen anliegen.
  • Der Verschluss sollte immer klicken und nicht einfach aufziehbar sein.
  • Spanne die Riemen möglichst stramm, damit das Polster am Kinn anliegt.
  • Der Hinterkopf muss komplett abgedeckt sein.
  • Die Vorderkante sollte mit den Augenbrauen aufhören.
  • Der Helm muss gerade sitzen und darf nicht wackeln.
  • Am besten schlĂ€gt die Stirn Falten, wenn du den Helm leicht bewegst.
Hinweis: Ein Babyhelm sollte bestenfalls nicht gebraucht gekauft werden. Schließlich weiß man nicht, ob der Helm schon einen Sturz abgehalten hat.

Kaufkriterien fĂŒr Baby & Kleinkind Fahrradhelme – leicht und stabil

Wir haben dir bereist wichtige Merkmale zu den Helmen gezeigt und einige Tipps zum Tragekomfort gegeben. Das schmĂ€lert jedoch nicht die Auswahl an verschiedenen Modellen und Herstellern. Nachfolgend wollen wir die wichtigsten Kaufkriterien fĂŒr einen Babyhelm nochmals auflisten.

KriteriumHinweise
Passform
  • fest aber nicht zu eng
  • Helm darf nicht verrutschen
  • auf Tragekomfort achten
  • Polster am Kinn und am Kopf
  • Verstellsystem fĂŒr jede Kopfform
  • Riemen sollten am Ohr ein Dreieck bilden
Gewicht
  • Helm braucht geringes Eigengewicht
  • Materialien wie Kunststoff und Hartschaum
  • möglichst nur 200 – 300 Gramm
  • Babys haben noch eine schwache Nackenmuskulatur
  • auf geringe Tragedauer achten
GrĂ¶ĂŸe
  • GrĂ¶ĂŸen von XS bis S fĂŒr Babys
  • immer den Kopfumfang messen und vergleichen
  • Jungs meist grĂ¶ĂŸer als MĂ€dchen
  • bei Unsicherheit immer das grĂ¶ĂŸere Modell nehmen
Sicherheit
  • TÜV, GS- und CE-Siegel prĂŒfen
  • am besten nach DIN EN 1078
  • Reflektoren am Helm
  • 7-9 BelĂŒftungsschlitze mit Schutznetz
  • Licht nicht immer verfĂŒgbar
Verschluss
  • Verschluss sollte einrasten oder klicken
  • Kinder sollten den Helm nicht selbst öffnen
  • darf sich nicht zu leicht lockern
  • Kinnriemen ist immer verstellbar
  • Kinnpolster unter dem Verschluss

Die wichtigsten Hersteller – Uvex, Ked und Co.

Hinter der großen Auswahl an Modellen und Designs stehen verschiedene Hersteller. Jeder bringt seine Besonderheiten und Vorteile mit sich. Die wichtigsten Marken zeigen wir dir in dieser Übersicht:

HerstellerBesonderheiten
UVEX Logo
  • GrĂ¶ĂŸen ab XS
  • Außenschale aus PVC
  • Komfortverschluss fĂŒr leichtes Einklicken
  • stufenlose Einstellung im Inneren
  • geringes Eigengewicht unter 200 Gramm
  • auffallende und farbenfrohe Designs
  • tiefer Bereich am Hinterkopf
Abus Logo
  • QualitĂ€t seit 1924
  • Modelle in S und M
  • ab 45 cm Kopfumfang
  • viele bunte Designs
  • flach abfallende RĂŒckseite
  • sicherer Verschluss am Kinn mit Polster
  • knappe 200 Gramm Eigengewicht
KED Logo
  • Kleine GrĂ¶ĂŸen ab XS (44 cm)
  • flache RĂŒckseite
  • viele Farben und Designs
  • ĂŒber 7 Luftöffnungen mit Netz
  • individuelles Verstellsystem
  • Rastersteckschloss mit Kinnpolster

NatĂŒrlich gibt es noch weitere Hersteller auf dem Markt mit Ă€hnlichen Modellen. Bei der Auswahl spielen neben Schutz, Passform und Eigengewicht natĂŒrlich die vielen bunten Designs eine Rolle. Vielleicht ist bei diesen Herstellern das passende Produkt dabei:

Die vier beliebtesten Babyhelme

UVEX Kinderhelm II

( Rezensionen)
UVEX Kinderhelm II

Besonderheiten

  • Fast-Adapting-Gurtband
  • schlagfeste Polycarbonat-Schale
  • individuell anpassbar
  • per Knopfdruck zu öffnen
  • ca. 200 Gramm
Der UVEX Kinderhelm II ĂŒberzeugt durch eine problemlose und vor allem stufenlose Anpassung an die Kopfform deines Kindes. Der Verschluss unterm Kinn ist mehrstufig und anatomisch geformt. Mit nur einer Hand ist er per Knopfdruck geöffnet, was sich spĂ€ter praktisch zeigt, wenn dein Kind mit dem Laufrad unterwegs ist. Außen besteht der Helm aus einer schlagfesten Polycarbonat-Schale. Im Inneren ist die Schale direkt eingeschĂ€umt und daher besonders robust. Nutzer loben die vielen Designs und die sehr gute Passform. Allerdings fehlt eine Polsterung auf der Innenseite, die zusĂ€tzlich gekauft werden muss. DafĂŒr ist der Helm problemlos mit einer MĂŒtze im Sommer und im Winter tragbar.
Amazon.de
32,95 €
inkl 19% MwSt

KED Babyhelm Meggy

( Rezensionen)
KED Babyhelm Meggy

Besonderheiten

  • Design: Rot mit weißen Punkten
  • Material: Kunststoff
  • Netzabdeckung an den Öffnungen
  • geringes Gewicht
  • einfach einzustellen
Bei diesem Kinderhelm der Marke KED ist die Außenschale aus Kunststoff fest mit der inneren Schale verschweißt. Dadurch entstehen ein grĂ¶ĂŸerer Sicherheitsaspekt und ein angenehmer Tragekomfort. Über ein Gurtsystem mit praktischem Drehrad lĂ€sst sich der Helm selbst auf eine kleine Kopfform anpassen. Du kannst deinem Baby daher auch eine MĂŒtze unter den Helm anziehen. Die GrĂ¶ĂŸe XS beginnt bei einem Kopfumfang von 44 cm. Ein Highlight ist das Blicklicht an der RĂŒckseite, was vor allem auf dem Kinder-Fahrradsitz gut zur Geltung kommt. Allerdings sind nicht alle der BelĂŒftungsöffnungen mit einem Sicherheitsnetz ausgestattet. Kunden beschreiben eine einfache Einstellung der Gurte und auch die gute Polsterung im Innenbereich.
Amazon.de
41,35 €
inkl 19% MwSt

UVEX Kid 3 Kinderhelm

( Rezensionen)
UVEX Kid 3 Kinderhelm

Besonderheiten

  • schnelles Verschlusssystem
  • Material: Kunststoff mit EPS
  • stufenlose Einstellung
  • modernes Design
  • LufteinlĂ€sse mit Netz
Der Kid-3-Helm von UVEX besteht aus einer Polycarbonat-Schale, in die das EPS direkt eingeschĂ€umt wird. Es gibt also keine ZwischenrĂ€ume von der Außenschale zum inneren Teil. Das Material ist gemeinsam mit den Polstern leicht zu tragen und sorgt fĂŒr einen angenehmen Tragekomfort. Die Polster sind einfach herausnehmbar und mit einer antibakteriellen Veredelung versehen. Du kannst sie problemlos waschen. Der Komfortverschluss Monomatic von Uvex ist mehrstufig und mit einer Hand einfach zu öffnen. Das Verstellsystem im Inneren ist stufenlos an die Kopfform anzupassen. Außerdem zeugt der Helm von einem geringen Eigengewicht und einem tief gezogenen Bereich im Hinterkopf. Allerdings ist das Modell erst ab 51 cm Kopfumfang zu haben.
Amazon.de
43,95 €
inkl 19% MwSt

Nutzererfahrungen und Tipps – keine gebrauchten Helme kaufen

Obwohl es in Deutschland noch keine Helmpflicht auf dem Fahrrad gibt: ein Babyhelm kann vor lebensgefĂ€hrlichen Verletzungen schĂŒtzen. Am besten gewöhnst du dein Kind schon frĂŒhzeitig an einen Helm. Dann gibt es spĂ€ter keine Probleme beim Laufrad oder beim ersten eigenen Fahrrad. Auf gebrauchte Helme ist generell zu verzichten, da du die Vorgeschichte nicht kennst. Nach einen Sturz kann die Außenschale unversehrt aussehen, verhĂ€lt sich jedoch bei einem erneuten Sturz vollkommen anders. Nur mit einem neuen Modell kannst du dich auf den Sicherheitsstandard verlassen. Der Preis sollte hier weniger wichtig sein, denn schließlich geht es um den Schutz deines Kindes. NatĂŒrlich gibt es aber auch gute und funktionstĂŒchtige Helme im gĂŒnstigen Preissegment zwischen 20 € und 30 €. Vergleiche einfach die oben genannten Kaufkriterien.

Ebenso ein wichtiger Kundentipp: prĂŒfe die GrĂ¶ĂŸe des Helms regelmĂ€ĂŸig. Gerade kleine Kinder wachsen schnell aus ihrem ersten Helm raus und benötigen dann ein neues Modell. Je nach Kopfumfang und gewĂ€hlter GrĂ¶ĂŸe nutzen viele Kinder ihren Fahrradhelm auch noch mit zwei Jahren fĂŒr die ersten Versuche mit dem Laufrad. SpĂ€testens nach 3-4 Jahren ist der Helm aber zu tauschen, da die Materialien nachlassen. Die Lebenserwartung vieler Helme geht ĂŒber diese Zeitspanne hinaus.

Babyhelme regelmĂ€ĂŸig waschen – fĂŒr antibakteriellen Schutz

Geschwister fahren Fahrrad mit HelmBabys schwitzen noch nicht stark am Kopf, dafĂŒr im Nackenbereich. Trotzdem solltest du das Innenleben des Helms herausnehmen und waschen können. Viele Polster halten die MaschinenwĂ€sche bis 30 °C aus. Bei anderen Herstellern wĂ€schst du die Polster einfach mit warmem Wasser und etwas SpĂŒlmittel. Von außen genĂŒgt das Abwischen mit einem feuchten Tuch und auch die GurtbĂ€nder sind meist schnell von Schmutz befreit. Ist das Modell mal nicht in Gebrauch, lege es am besten an einen dunklen und kĂŒhlen Ort, um die Materialien nicht zu stark zu belasten.

Den Helm richtig einstellen – in 5 Schritten

  • Nach dem Aufsetzen mĂŒssen Hinterkopf und SchlĂ€fen bedeckt sein. Jetzt das Verstellsystem festziehen.
  • GurtbĂ€nder in der LĂ€nge prĂŒfen und gegebenenfalls anpassen. Die Gurte mĂŒssen an den Ohren vorbeifĂŒhren.
  • Der Helm darf nicht mehr wackeln oder verrutschen. Bestenfalls legt sich die Stirn beim Wackeln in Falten.
  • Stelle das Kinnband auf die richtige LĂ€nge ein und verschließe es. Zum Kinn sollte noch ein Finger Platz bleiben. Ziehe also nicht zu fest.
  • Zu lange Gurte am Helm fixieren, da du die LĂ€ngen mit wachsendem Alter vielleicht noch brauchst.

Fazit

Sobald dein Baby sicher alleine sitzt und eine ausgeprĂ€gte Nackenmuskulatur hat, ist es Zeit fĂŒr die erste Tour im Kinderfahrradsitz. FĂŒr optimalen Schutz bei einem Sturz oder Aufprall sorgt der passende Babyhelm am empfindlichen Köpfchen. Er muss ein geringes Eigengewicht haben, stufenlos verstellbar sein und ein weiches Innenpolster haben. So merkt der kleine Radfahrer die neue Kopfbedeckung kaum und gewöhnt sich besser daran. Auch eine MĂŒtze sollte unter dem Helm noch Platz haben. PrĂŒfe bei der Auswahl der GrĂ¶ĂŸe einfach den Kopfumfang deines Kindes. Neben dem TÜV- und dem GS-Siegel solltest du außerdem auf eine EU-Norm beim Helmkauf achten. Stimmen Passform, Gewicht und Sicherheitsmerkmale, ist alles andere nur noch eine Frage des Designs und des Preises. So bist du auf der nĂ€chsten Radtour mit deinem Baby geschĂŒtzt und nutzt den Helm spĂ€ter fĂŒr die ersten Versuche mit dem Laufrad.

WeiterfĂŒhrende Links

Inhaltsverzeichnis

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben